Seiten

Starkys Stücke

Schön, dass Du bei mir vorbeischaust

Kopfzeile

Donnerstag, 27. August 2015

Schnabelina Hipbag Gast-gebloggt

Hallo meine Lieben,

heute schreibe nicht ich sondern meine nähende Freundin, wir kennen uns schon seit dem 1.Tag im Kindergarten, haben gemeinsam Dummheiten gemacht, Lieben analysiert (und beweint), haben uns auseinander gelebt, wieder zusammengefunden und haben das Glück nach einigen Umzügen wieder  beide in unserer Heimatstadt zu leben.
Seit ungefähr 1 Jahr ist sie ebenfalls dem Nähvirus verfallen, ich hab sie schon ein paar mal gefragt, ob sie ihre Sachen nicht hier im Blog zeigen will, bis heute hat sie sich immer geziert. :)

Wir treffen uns hin und wieder zum gemeinsamen Nähen, was aber meistens in einer Ratscherei ausartet, bei der nicht viel Genähtes rauskommt und normalerweise bin ich die Taschennäherin und sie näht Tshirts, Röcke und Co.
Dieses mal wars anders rum, sie hat eine Schnabelina Hipbag genäht (die auch bei mir noch auf der Liste steht) und ich einen Rock (den zeig ich euch auch noch, es fehlen aber die Fotos). Aber genug Vorgeplänkel, willkommen meine Liebe, schön dass Du dich getraut hast!

Hallo zusammen,
wie Starky schon sagte kennen wir uns quasi schon immer. Also halt seit 
wir uns erinnern können. Ich habe schon immer mal wieder genäht. Auch 
früher schon. Allerdings wusste ich bis ca. vor einem Jahr nicht, wie 
hilfreich Schnittmuster sein können. Daher waren meine früheren Projekte 
eher einfacherer Natur oder schlicht weg für die Tonne. Ich habe z.B. meinem Sohn mal im Kindergarten ein Freestyle-Giraffenkostüm aus einem Bettlaken 
genäht ohne Schnitt. Sagen wir es so. Ich habe es aus Liebe getan und er 
hat sich dank seines Alters damals trotzdem gefreut. Heute würde ich das 
Ganze natürlich professioneller angehen, allerdings würde ich 
wahrscheinlich schon mit 1 Bein in der Klapse stehen, wenn ich versuchen 
würde, ihn heute nochmal in ein Giraffenkostüm zu stecken. Teenager 
wissen so Handarbeit einfach nicht zu schätzen. Ich schweife ab.... jedenfalls habe ich mir dann auch ziemlich schnell eine Overlock gewünscht, da ich hauptsächlich für mich nähe (s.o. das mit den Teenagern) und auch gerne Kleidung für mich nähen wollte.


Das bin ich (und unser Hund Lilly) :)






Nun aber zum Thema ;): Ich habe vor einer Weile schon mal eine normale Schnabelina Hipbag für mich als Gassi-Täschchen genäht.


Ich trage sie gerne etwas auf der Seite, damit ich gut an die Leckerlis rankomm (Labrador, da sind Leckerlis das Himmelreich und somit das Mittel zum Zweck ;-)). Leider komm ich dann mit der Hand nicht mehr so gut in das Hauptfach, da das ganze etwas gespannt ist. Also wollte ich die Hipbag nochmal als Big-Version... Außerdem war meine erste in schwarz-rot, was mir total gut gefällt und auch super zum Hund (schwarzer Hund, rotes Halsband, rote Leine), aber leider nicht immer zu meinen Klamotten passt (trage sehr oft dunkelblau). Als wir uns zum Nähen getroffen haben, hatte ich schon alles zugeschnitten und dachte, dass ich dann ja an so einem Nachmittag bestimmt damit fertig werde. Fertig war ich auch, aber leider nur mit den Nerven.

Für das vorne aufgesetzte (Leckerli-)Täschchen habe ich den Innenstoff selbst beschichtet, mit Bügeleisen und Bucheinbandfolie. (Bei kleineren Stoffstücken funktioniert das ganz gut, bei größeren hat es bei mir immer nicht so toll geklappt). Die hellgrüne Paspel hab ich auch selbst gemacht.



Irgendwo war bei diesem (Leckerli-)Täschchen der Wurm drin. Habe leider aus Schusseligkeit irgendwie die Teile am Reißverschluss so blöd mit angenäht,(ob das am ratschen lag ;)) dass ich die Ecken nicht mehr richtig auseinander ziehen konnte weil sie schon irgendwo festgenäht waren. Das hab ich nicht nur beim Innenstoff geschafft sondern auch beim Außenstoff. Diese musste ich dann immer wieder ein Stück auftrennen. Als ich dann endlich alles geschafft hatte und das Täschchen mit viel Mühe (beschichteter Stoff ist relativ sterrig) gewendet hatte, hab ich Schussel gemerkt, dass ich die Wendeöffnung im Außenstoff gemacht hatte. Außerdem hab ich dann gesehen, dass das, was ich auftrennt hatte auch wieder zugenäht werden sollte. Also nochmal alles zurückgewendet (ging beim 2. Mal auch nicht einfacher, als beim 1. Mal), getrennt und korrigiert. Dann das gute Stück erneut gewendet und mir selbst versprochen, dass das meine letzte Schnabelina Hipbag ist. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass es nicht an dem Schnitt lag (der ist wirklich großartig und auch die Anleitung ist eigentlich super), sondern eher an mir (wenn ich’s schon mal gemacht habe und dann denke, ich weiß eh Bescheid).
An diesem Punkt war dann Starky auch mit Ihrem Rock fertig, ich mit den Nerven und unser Nähnachmittag neigte sich dem Ende zu, obwohl ich nur einen Bruchteil von dem geschafft hatte, was ich mir vorgenommen hab. Grrr.
Nach 3 Tagen Pause (manche Dinge muss man einfach auch mal ruhen lassen) hab ich mich dann aufgerafft und das gute Stück fertiggenäht. Und …. ich bin glücklich. Besonders stolz bin ich darauf, dass das mit dem Muster geklappt hat, seht ihrs???? Ich habe beim Zuschnitt extra darauf geachtet, dass das Muster vom Täschchen nahtlos übergeht in das Hauptteil des Täschchens. (Ich hoffe, ihr versteht was ich meine, weiß nämlich nicht, wie ich es besser beschreiben soll).





Auch mit der Hand komm ich etwas besser in das Haupttäschchen rein um etwas rauszuholen. Wenn ich rumkramen muss weil ich was suche, muss ich die Tasche trotzdem etwas nach vorne schieben. Egal.
Ich bin so stolz und freu mich so über meine Hipbag, dass ich mir nun doch vorstellen kann, wieder eine zu machen. Irgendwann. Vielleicht. (Eventuell auch mit einer der anderen aufgenähten Taschen;-) ).

So… und als Starky mir anbot mein Täschchen in Ihrem Blog zu zeigen, hab ich mich echt gefreut. Das legte sich etwas, als sie auch noch Tragefotos wollte. Ich mag Fotos von mir nicht so gerne. OK, dachte ich mir, aber wenn schon, dann wenigstens noch mit meinem 1. Kimono Tee, das heute fertig wurde. Find ich nämlich auch ganz schick.








Ich hoffe, ich hab euch nicht allzu sehr gelangweilt und bedanke mich schon mal für’s lesen.
Schnitt: Schnabelina Hipbag Big
Stoff: Außen vom Möbelschweden, innen halt was Gepunktetes, keine Ahnung mehr wo ich den her hab.

So, das war doch nicht schlecht für's erste mal, sollte sie öfter machen oder?
Willkommen bei mir im Blog :)



Da Sandra es ja für sich gemacht hat, verlinken wir es bei * Rums und außerdem bei  * Taschen und Täschchen und bei Schnabelina

Kommentare :

  1. So eine klasse HipBag! Hut ab, wie Du das mit dem Muster hinbekommen hast! Am Ende hat sich die ganze Mühe und die Nerven doch echt gelohnt! Und ja, das Gastbloggen kannst Du öfter machen und die Fotos können sich auch absolut sehen lassen!
    Toll, daß ihr zwei euch wiedergefunden habt! Und sogar zusammen nähen könnt! :-)
    GLG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na nähen können wir miteinander, allerdings kommt nicht viel dabei raus ;)

      Löschen
  2. Ich bin auf jeden Fall auch der Meinung, dass du deine Werke öfter zeigen solltest!
    So eine Hipbag steht bei mir schon ewig auf der To-do-list (wie so viele andere Dinge für mich auch).
    Steht dir jedenfalls sehr gut!
    Danke für's Zeigen!
    Viele Grüße!
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Ganz lieben Dank für eure netten Kommentare. Es hat mir wirklich auch Spaß gemacht und ich werde bestimmt mal wieder was von mir hören lassen (jetzt bin ich auch irgendwie auf den Geschmack gekommen). Vielleicht berichte ich euch noch Näheres von meinem KimonoTee, falls ihr Interesse habt, das war nämlich auch erst Liebe auf den 2. Blick.
    Sternschupp

    AntwortenLöschen