Seiten

Starkys Stücke

Schön, dass Du bei mir vorbeischaust

Kopfzeile

Mittwoch, 23. September 2015

Heute mal was ensteres

Meine Lieben,
heute geht es um was ernstes, keine neuen Shirts, Taschen oder ähnliches...

Es ist weder zu übersehen noch zu überhören: sehr viele Menschen suchen derzeit Zuflucht in unserem Land.
Lange hab ich überlegt, ob ich hier etwas schreibe. Doch das Bedüfrnis „MEHR“ zu tun wurde immer stärker.
Natürlich habe ich gleich alle Klamotten die den Kids zu klein waren gespendet und nicht wie sonst verkauft, aber trotzdem hatte ich das Gefühl es ist nicht genug…

Immer wieder lese ich von Hilfsbereitschaft: Menschen die an den Bahnhöfen helfen, FW und THW die in Hauruckaktionen Turnhallen in Schlafsäle umwandeln, aber auch die Aktionen #bloggerfuerfluechtlinge und #1000malwillkommen habe ich gefunden



Und dann bin ich über den Blogpost von Christina von Minerva Huhn gestolpert, sie hat eigentlich genau das geschrieben, was mich bewegt und weil ich es nicht besser hätte ausdrücken könne, hab ich sie gefragt, ob ich einen Teil kopieren darf, hier also Ihre Gedanken dazu:

"Doch was kann ich tun?

Mich macht es betroffen, wenn ich von den Einzelschicksalen lese oder im Radio einen Bericht höre. Ich habe hier alles, was man zum Leben braucht. Mehr als das – und oft genug weiß ich dies nicht zu schätzen.
Wir können unsere Kinder in die Schule unserer Wahl schicken – Jungen und Mädchen.
Wir können frei entscheiden, ob wir vegetarisch essen oder lieber das grüne Paar Schuhe tragen wollen statt der roten. Wir wohnen in vier Wänden, die uns vor Wind und Wetter, aber auch vor Eindringlingen schützen.
Wir hören jeden 1. Freitag im Monat die Sirenen, und dürfen uns glücklich schätzen, dass dies nur die Funktionskontrolle ist.
Wir können mit 18, 76 oder gar nicht heiraten und sind in jedem Fall ein Mitglied der Gesellschaft.

Friede und Selbstbestimmtheit

Diese Liste ist nicht vollständig, nur ein Ausschnitt meiner Gedanken. Was ich aber weiß: Wir leben in Frieden. In einer Gesellschaft, die durch Selbstbestimmtheit geprägt ist. Das ist viel Wert. So viel, das vor mehr als 20 Jahren die Bürger des „anderen Deutschlands“ dafür kämpften, auch so leben zu dürfen. Und sie haben gewonnen.
Bei mir um die Ecke ist eine Erstaufnahmestelle. Eine Turnhalle, die schon mit 2 Schulklassen unangenehm voll erscheint. Nicht das neueste Baujahr. Aber zentral, mit sanitärer Infrastruktur. Diese beherbergt seit Ende Juli 150 Flüchtlinge. Die meisten bleiben 30 Tage – bis sie woanders hingeschickt werden. Hoffentlich werden sie in ein gutes Leben entlassen. 150 von 800.000 leben hier vor meiner Tür.

So viel im Kopf – und so wenig kann ich in Worte fassen

Ich möchte helfen. Ein Lächeln verschenken in einer Zeit, die für die Beteiligten sicher nicht einfach ist. Ich möchte zeigen: Ihr seid willkommen! Aber ich hab auch Berührungsängste. Am ersten Tag sah der Bereich um unsere Turnhalle aus wie ein Knast: Katastrophenschutz, Zeltlager und Polizei. Unheimlich. Die Straße ist seit einigen Wochen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Wachschutz ist präsent. Es ist mir unheimlich.
Daher war ich heute morgen sehr froh, als ich die Aktion„Sew a smile!“ entdeckte.


Ich möchte etwas geben, was ich gut kann. Denn wenn ich etwas verschenke, dann mit Herz. Für jeden ein individuelles Stück – mit Herzblut gearbeitet und mit vielen guten Wünschen gefüllt."

Soweit Christinas Post. Gut ich habe keine Erstaufnahmestelle vor meiner Tür, die nächste ist einige Kilometer weg. Aber auch für diese bildet sich gerade bei FB eine kleine Gruppe und beteiligt sich an der Aktion. Und auch am Samstag beim Lillestoff-Festival wird es eine Sew a smile Aktion geben. Auch da werde ich dabei sein.
Ich würde mich freuen, wenn auch sich noch viele an der Aktion beteiligen. Hier könnt ihr euch weiter informieren wenn ihr mögt.
Bloggerfürflüchtlinge
Sew a smile auf Facebook und ganz neu, die Homepage, auf Instagram über den Hashtag #sewasmile

Liebe Christina, vielen Dank, dass ich mich Deiner Worte bedienen durfte.



1 Kommentar :

  1. Du sprichst mir eben falls aus der Seele. Heute kommt meine Bernina zurück und ich kann endlich wieder so nähen wie ich möchte. Dann werde ich auch zuerst mal ein paar Beutel nähen, denn diese Aktion ist ganz toll. Ich komme am Sonntag auch zum Lillestoff Festivall. mal sehen was mich da erwartet. Vielleicht begegnet man sich ja.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen