Kopfzeile

Donnerstag, 19. September 2019

Das perfekte Kleid

Hallo meine Lieben,

träumen wir nicht alle vom perfekten Kleid?

Nach meinen Workshops bei Elke (Alle meine Farben und Alles passt zusammen) bin ich in Bezug auf meine Klamotten-Näherei noch ... wie soll ich sagen... engstirniger??... zielorientierter?.. geworden.

Ich hätte gern ein Herbstkleid, das meine "Potentialzonen" unterstreicht und die "Problemzonen" so in den Hintergrund rücken lässt.

Ein Schnitt von dem ich weiß, dass er mir steht sind Etuikleider aus Webware. Leider gibt es da sehr wenig bis keine Schnittmuster (falls jemand etwas kennt, ausser Burda, gerne her damit)

Bis dahin nehme ich mir erstmal meinen Gewinn von Runestein vor. Die Lukka ist ein Baukastensystem, das mag ich ja sehr gerne, wenn man nicht jedes mal bei Null anfängt, aber auch nicht 3mal das gleiche Teil näht, allerdings halt für Jersey und co ausgelegt. 
Da nähe ich mir sogar ein Testkleid für die Passform.







(Wer meinen Post zum Thema Farben gelesen hat, weiß, dass ich den Stoff nicht in der Farbe hätte kaufen sollen, aber als Sommer/Bade/Testkleid ist er ok.)




Meine Änderungen für das geplante Kleid:
Ich werde eine Hohlkreuzanpassung machen.


 


Außerdem die Ärmel und den Armausschnitt eine Nummer kleiner zuschneiden, beim Testkleid habe ich gut 2cm am Ärmelauschnitt weggenommen. Und wie immer habe ich es verlängert. Ach ja und vorne und hinten habe ich einen V-Ausschnitt gebastelt, den gibt es leider nicht im Baukasten.

Vom Schnitt her find ichs gut, was meint ihr?





Die Eckdaten:
Kleid: Lukka von Runnestein (Gewinn)
Stoff: gekauft bei Madame Zizibee













verlinkt bei:
Du für Dich am Donnerstag
Sewlala
* Perfect Match

Freitag, 13. September 2019

Von Proportionen und Saumlängen

Hallo meine Lieben,

mein Kleiderschrank ist derzeit ein bisschen im "Umbruch"
Anfang der Woche habe ich euch schon von meinen Farben erzählt *klick*
Heute geht es weiter mit: "Alles passt zusammen"

Elke von Elle Puls hat einen neuen Workshop entwickelt, den ich zusammen mit einigen anderen testen durfte.

Worum es ging?
Naja um uns und unsere "Potentialzonen" (Diese Wortfindung von Elke mag ich wirklich sehr)

Eigentlich hat man im Gefühl was einem steht, aber hier habe ich gelernt WARUM! Es ging um Propotionen, Ausschnittformen und Saumlängen, Bundhöhen, Outfitformeln und Stoffkategorien.

Dieser Workshop war wirklich mega, und hat mir einige AHA-Erlebnisse beschert, und wenn das jetzt Werbung ist dann aus Überzeugung!

Neues Ausprobieren und Bestätigung warum Bewährtes funktioniert macht einfach Spass. Und wenn man seine Komfortzone mal verlässt eröffnen sich auch neue Möglichkeiten, die man so gar nicht auf dem Zettel hatte, das war sehr spannend.

Begonnen hat es sehr "einfach" mit einem Querschnitt, was man gerne so trägt.




In der 2.Woche haben wir verschiedene Ausschnittformen ausprobiert. Mit Hintergrundinfo, warum der eine Ausschnitt gut geht (bei mir zb. V-Ausschnitt) und der andere (Rolli) nicht. Außerdem, wo die Taille/ der Saum am besten sitzt, und das war für mich das größte AHA, ich habe nämlich rausgefunden, dass bei mir Bund, Saum und Rockweite in Zusammenhang stehen. Sprich, je enger der Rock, desto weiter kann der Bund nach oben (Richtung empire) und/oder der Saum auch nach unten. (und wohl mit ein Grund, warum ich meine Strande-Kleider nicht so gerne trage)

ich habe in dieser Zeit unmengen Fotos von mir gemacht ;), schaut mal, ich finde hier sieht man sehr deutlich, wie das gleiche Outfit von naja zu ziemlich gut werden kann:




Die 3.Woche war klasse, Elke hat uns Outfitformeln gegeben (zb. Hose/ Streifenshirt/Jacke oder Kleid/Jeansjacke/Sandalen), und wir haben versucht uns entsprechend mit dem vorhandenen Klamotten und den neuen Erkenntnissen anzuziehen.
Es ist erstaunlich was man alles im Kleiderschrank hat, wenn man ihn durchforstet ;))  In der Facebookgruppe konnte man die Bilder posten und man konnte sehen, wie sich die Sichtweise der Teilnehmer verändert.




Welche Variante findet ihr am stimmigsten? 

In der letzten Woche gab es noch einen neuen Blickwinkel auf die Art der Stoffe die man vernäht. Und dieses mal nicht auf die Schnitte angepasst, sondern auf den Körperbau...
Das ganze ist ein Prozess und noch lange nicht vorbei... Dazu hat Elke auch einen Club gegründet, indem das ganz weitergeht. Falls es euch interessiert... schaut mal hier.

Mein Sommerschrank wurde in den letzten Wochen deutlich entrümpelt, passend zum Herbst werde ich demnächst mal die Herbst und Winterklamotten umkrempeln... 















Das Kleingedruckte: Alles im Post ist selbst erlebt und wurde von Elke als "Test" zur Verfügung gestellt. Wenn Werbung, dann aus Überzeugung und ohne Gegenleistung.

verlinkt bei:
Freutag




Dienstag, 10. September 2019

Alle meine Farben

Hallo meine Lieben,

mit meinen Outfits und meinem Kleiderschrank beschäftige ich mich dieses Jahr ja mal wieder intensiver, aus verschiedenen Gründen.

Ich hatte ja schon einmal darüber geschrieben (wen es interessiert, schaut mal hier zum Thema Wieviel ist zuviel), und es ist auch monatliches Thema bei unserem "perfect match" (Auch wenn da gerade ziemliche Stille herrscht...). Ich brauche zwar keine "Capsule Wardorbe" (wo sich alles miteinander kombinieren lässt), aber es gibt Teile, darin mag ich mich und in anderen eben nicht. 




Dem "Warum" wollte ich dieses Jahr auf den Grund gehen. Da kamen mir die Wokshops von Elke von Elle Puls gerade recht :)

Im Frühling hatte sie einen  zum Thema "Farben" gemacht. Mit Worksheets, pdf's, Life Call usw., fand ich sehr spannend, aber auch total schwierig, was nicht an Elike und ihrem Workshop lag, sondern vor allem mich selbst einzuschätzen. Ihr wisst schon, welcher Farbtyp (Frühling, Sommer, Herbst, Winter) man ist. Elke macht das nicht nur an 4 Typen fest, sondern fächert das viel weiter auf. Besser (wer ist schon ein eindeutiger Farbtyp) aber leider auch komplizierter...

Da ging es dann um Faktoren wie
Augenfarbe (ok leicht, blau)
Hautton (schon schwerer, kalt? warm? Die übliche Schmuck/Folien-Test-Geschichte hat mich kein Stück weiter gebracht)
viele oder wenig Kontraste im Gesicht/Haar (schon ein bisschen)
Welche Intensität haben die Farben im Gesicht... (äh ja ;))

Wie gesagt sehr spannend, allein aber auch schwierig. Glücklicherweise gab es dazu eine Facebookgruppe wo man Fotos einstellen konnte. Den anderen zu beurteilen ist ja immer leichter. Trotzdem war das Thema Farbberatung online für mich nur so semi erfolgreich. Fotos spiegeln den Hauttyp ja nunmal auch nicht 100% wieder, und die "für mich passende Farbpalette" waren einfach nicht meine Farben ;)

Dass ich mich tatsächlich verkehrt eingeschätzt habe und somit in der falschen Farbkarte geschaut habe (ich dachte immer, mein Hautton wäre eher kalt, mit Rötungen), merkte ich erst, als Sandra und ich zufällig mal bei Tageslicht zusammen vor dem Spiegel standen. Gegen sie ist mein Hautton ganz klar warm. Manchmal kann es so einfach sein ;) 

Wie gesagt, es war spannend und hat auch weiter in mir gearbeitet, was sich auch in meinem Bujo wiederfindet.




Und warum ich mein silbernes Spitzenkleid vor allem im Sommer mag, aber immer das Gefühl hab, ich müsste mir viel Farbe ins Gesicht klatschen weiß ich jetzt auch.. (das ist der Teil mit der Intensität)

Mein Fazit: Mir stehen Kontraste (pastel und ton in ton ist nix), klare Farben, eher kräftige Farben (in Pastel seh ich müde aus)
Mein Ziel also: Ein bisschen farbiger werden...
Hier so die Farbpalette, die ich für mich als gut rausgefiltert habe.




Auch wenn ein paar Farben dabei sind (z.b schwarz und oliv) die laut Elkes Worksheets nicht meine erste Wahl sein sollten, es gibt glücklicherweise immer auch Plan B;)

Soweit so gut. Ein paar Stoffe hab ich nach meinem neuen Farbschema schon gekauft, zum Nähen bin ich aber noch nicht gekommen...

Letzten Monat hat Elke dann zu einen Test-Workshop aufgerufen und der war wirklich klasse.
Thema "Alles passt zusammen"

Es ging um Propotionen, Ausschnittformen und Saumlängen, Bundhöhen, Outfitformeln und Stoffkategorien.

Dieser Workshop war wie gesagt wirklich mega, und hat mir einige AHA-Erlebnisse beschert, dazu aber dann demnächst mehr ;)

Wie ist das bei Dir? Bist du happy mit deinem Kleiderschrank? trägst du alles? Oder gibt es ein paar Schrankleichen?













Das Kleingedruckte: Alles im Post ist selbst erlebt und wurde von Elke als "Freebie" zur Verfügung gestellt. Wenn Werbung, dann aus Überzeugung und ohne Gegenleistung.

verlinkt bei:
Hot
*Creadienstag
DingsvomDienstag
* Perfect Match

Dienstag, 3. September 2019

Wasch mich

Hallo meine Lieben,

meine Mama hatte im Juni einen Unfall, nach 3 Wochen Krankenhaus, ging es für sie 3 Wochen auf REHA und dafür habe ich ihr noch schnell einen Beutel für die Dreckwäsche genäht.



Der Stoff ist ein Altes T-shirt von ihr und hat damit die Größe vorgegeben.



Den Plott habe ich selbst erstellt, er ziert auch den Wäschebeutel vom Töchterchen. *klick*



Hier habe ich extra noch einen Aufhänger angebracht, damit der Beutel im Schrank aufgehängt werden kann, und sie sich nicht bücken muss.



Als kleines Mitbringsel , statt Blumen...




Die Eckdaten:
Schnitt:selbstgebaut
Stoff: altes T-Shirt

Plottfolien: kreativmanufaktur bayern
Plottdatei: selbst erstellt














verlinkt bei:
Hot
*Creadienstag
DingsvomDienstag













Freitag, 23. August 2019

Lesefutter- der Rat der Neun

Hallo meine Lieben,

Ich habe noch ein Buch für euch, letztens habe ich euch ja schon Urlaubslektüre vorgestellt *klick*. Die letzten Wochen musste ich mich zwingen aufzuhören und das Buch möchte ich euch nicht vorenthalten:

Titel: Der Rat der Neun, Gezeichnet -Veronica Roth





Klappentext:

Ihre Gabe ist ein Fluch, ihr Bruder ein Tyrann, ihr Geliebter ein Feind.

Cyra, die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek, verfügt über eine besondere Gabe: Sie kann Menschen durch bloße Berührung Schmerz zufügen und sie gar töten - was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch gleichzeitig muss Cyra selbst all diese Schmerzen spüren und zerbricht fast daran. Als Ryzek feststellt, dass sein neuer Gefangener Akos die Gabe hat, Cyras Schmerzen zu blockieren, stellt er ihr Akos zur Seite - um seine Waffe nicht zu verlieren.

Akos setzt alles daran, sich und seine Familie aus Ryzeks Macht zu befreien. Er hat nicht damit gerechnet, in Cyra eine Verbündete zu finden. Gemeinsam sind sie entschlossen, gegen Ryzek kämpfen, doch er hat beide in der Hand und seine Macht reicht weiter, als sie denken ...
(Quelle: Weltbild)

Darum gehts:

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet.
Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …Cyras Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht - die ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark, viel klüger, als er denkt und möchte sich von ihrem Bruder befreien.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk, das wichtigste für ihn ist seine Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Fazit:

"Rat der Neun - Gezeichnet" ist ein toller Auftakt von Veronica Roths Dilogie!
Die Geschichte ist komplex und es braucht etwas, bis man "drin" ist. Vor allem weil Namen, Städte, Völker ziemlich anders sind. Aber der Weltentwurf ist sehr gelungen und gefällt mir richtig gut. Nach eben kleinen Startschwierigkeiten konnte die Handlung mich wirklich fesseln! Das lag auch an Cyra und Akos, zwei sehr spannende Hauptfiguren, die mir richtig gut gefallen haben!

Mit 608 Seiten ist es mal wieder ein richtiger Schmöker :)


Dienstag, 13. August 2019

Machtzentrale und Multifunktionszimmer

Hallo meine Lieben,
letztens hatten wir Besuch. Eine prima Gelegenheit die umgebaute Machtzentrale zu fotografieren, denn dann ist sie mal aufgeräumt ;)









Wie wir die Pinnwand gemacht haben, habe ich euch hier gezeigt *klick*

Neben meinem Nähbereich ist mit dem Dachumbau letztes Jahr auch der PC und der ganze Papierkram in das Zimmer gezogen, und teilt sich den Schrank mit meinen Schnittmustern und dem Kleinmaterial.



(Das Bild hat übrigens meine Omi von Hand gestickt. Sie war auch so näh- und Handarbeits-verrückt)




Außerdem haben wir bei dem Umbau die Trempelwand entfernt und so Stauraum geschaffen.




In die Kisten vom Möbelschweden passen Fotos, Kinderbücher von denen ich mich nicht trennen konnte, Carrerrabahn usw, alles war vorher in den Dachabseiten stand.

Neben Nähzimmer und Büro ist das Zimmer aber eben auch als Gästezimmer gedacht, und wenn das dann passiert, wird alles die Dachschräge geräumt. Weil das dann nicht so schön aussieht, habe ich einen Vorhang genäht, dieser wird bei Bedarf mit Haken und Ösen befestigt.


Der Vorhang an der Tür gibt ein bisschen Privatsphäre und schützt vor dem Licht im Gang ;)






So finde ich es auch echt hübsch in unserem Mulitfunkionszimmer...

Die Eckdaten:
Stoff von Snaply





verlinkt bei:
Hot
*Creadienstag
DingsvomDienstag


Freitag, 9. August 2019

Lesefutter- Sommerbücher

Hallo meine Lieben,

Urlaubszeit heißt bei mir ja auch Lesezeit.



Also ist jetzt Zeit, euch mal wieder ein paar Bücher vorzustellen. In letzter Zeit lese ich ja eigentlich nur noch auf dem Ebook-Reader. Vor allem, weil ich da halt ohne Brille lesen kann.

Hier habe ich mal eine Ausnahme gemacht und tatsächlich ein "echtes" gekauft.


Titel: Ich nehm schon zu, wenn andere Essen -Nicole Staudinger-





Klappentext:
Der lustige und inspirierende Abnehm-Erfahrungsbericht von einer, die es geschafft hat. 

Diäten liegen schwer im Magen: Kalorienzählen, Genussverzicht und am Ende der Jo-Jo-Effekt, kaum eine Frau kennt nicht die Krux mit dem Abnehmen. Die Schlagfertigkeits-Queen Nicole Staudinger erzählt mit viel Witz und Selbstironie, wie ihr nach jahrzehntelangen Diät-Niederlagen endlich das Abnehmen gelang.

Nicole Staudinger hat Jahre missglückter Diät-Versuche hinter sich. Kaum einen neuen Abnehm-Trend ließ sie unversucht - ohne Erfolg. Die Kilos, die sie verlor, brachte der Jo-Jo-Effekt zurück. Erst als sie erkannte, dass ihr Essverhalten das Problem war - eine Leckerei als Belohnung, als Trost oder einfach zwischendurch gelang ihr das Abnehmen. Indem sie es sich nicht zum Ziel machte, ihr Gewicht zu reduzieren, sondern sich bewusst und ausgewogen zu ernähren, begannen die Pfunde auf einmal zu purzeln. Der Jo-Jo-Effekt blieb diesmal aus. Und nicht nur das: Ganz nebenbei fand sie zu mehr Energie, Wohlbefinden und Körperbewusstsein. In diesem Buch macht sie anderen Frauen auf gewohnt leichte und humorvolle Art Lust, den Genuss-Verzicht zu beenden und mit Humor und Selbstbewusstsein ein neues Körpergefühl zu entwickeln.


Fazit:
Auch wenn das Buch sich erstmal so anhört, ich habe es nicht gelesen, weil ich abnehmen möchte. Bei einem Stöberbesuch im Buchladen bin ich darüber gestolpert und musste beim Titel grinsen, einmal reingelesen ging das Grinsen weiter und deshalb kam es mit.
Man erkennt sich in so vielem wieder. z.B Kleider in einer zu kleinen Größe kaufen mit dem festen Vorsatz: da pass ich bald wieder rein... Auch wie sie thematisiert, dass die erste Diät, die man macht, oftder Anfang vom Elend ist und man im Rückblick sieht, dass man seinerzeit eine völlig normale Figur hatte.
Ich fand es herrlich ehrlich, so entspannt und absolut witzig geschrieben. 





Das nächste meiner Bücher:



Titel: Sommernachtsträume -Mary Kay Andrews-



Klappentext:
Riley Griggs verbringt jeden Sommer mit ihrer Familie auf der wunderschönen Insel Belle Isle. Aber dieses Jahr ist alles beängstigend anders: Ihr Ehemann Wendell kommt nicht wie verabredet mit der Fähre an, ihr Haus wurde von der Bank gepfändet und ihre Konten gesperrt. Riley wendet sich hilfesuchend an ihre Freundinnen auf der Insel, doch diese haben alle mit ihren eigenen Problemen zu tun.

So macht sich Riley allein auf die Suche nach Wendell. Als sie schließlich Nate trifft, einen alten Freund aus Jugendzeiten, ist sie erleichtert. Nate unterstützt sie nicht nur bei ihrer Suche nach Wendell, sondern er erinnert sie auch daran, wie sie früher war. Kann Riley mit seiner Hilfe endlich den Mut fassen, sich ihrem Leben zu stellen und für ihre wahren Träume zu kämpfen? 

(Quelle: Weltbild)

Fazit:
Der Klappentext führt ein wenig in die Irre, aber das Buch ist gut geschrieben, mit netter Story und für den Urlaub eine perfekte leichte Lektüre! 



Titel: Das Mädchen auf den Klippen -Lucinda Riley- 






Klappentext:
Bildhauerin Grania Ryan zieht sich während einer Krise in ihre irische Heimat zurück. Bei einem Spaziergang an der Küste entdeckt sie ein Mädchen am Rande der Klippen. Besorgt spricht sie das Kind an. Und Grania ahnt nicht, dass sie damit die Tür zu einer tragischen Familiengeschichte öffnet.
(Quelle: Weltbild)

Fazit:
Ich lese ja sowieso schon gerne die Bücher von Lucinda Riley und das Mädchen auf den Klippen ist besonders schön. Ich liebe die Wechsel von Vergangenheit zur Gegenwart und hier ist er besonders gelungen. Wenn man schon einige Bücher des selben Autors gelesen hat, kann es ja vorkommen, dass man ein Muster erkennt. Dachte ich hier auch, wurde aber überrascht, denn das Ende war nicht so wie erwartet. Ein wirkliches gelungenes Buch mit der richtigen Mischung von Liebe, Glück, Schicksal, Spannung und Trauer. Ich bin begeistert.













verlinkt bei:
Freutag


Dienstag, 6. August 2019

Von der Planung zur Tour

Hallo meine Lieben,

heute gibt es mal wieder ein bisschen Bujo Einblicke, denn auch das war eine Frage, die mich im zum Thema Roadtrip Florida erreicht hat.
Wie sind wir auf die Route gekommen?

Also bei uns ist das normalerweise so:
Wir besprechen Ideen, checken das Konto, und dann wird entschieden wir, wohin es geht, mehr oder weniger demokratisch.

Wenn ich die "Freigabe" habe, geht's ans Ideen zusammen tragen.

So auch dieses Mal. 
Wobei die Auswahl war nicht ganz demokratisch... ich wollte unbedingt mal wieder nach Florida, deshalb habe ich erst eine grobe Tour zusammengestellt und dann die Familie befragt.



Im Anschluss bin ich im Netz unterwegs gewesen auf Inspitationssuche. Ich durchforste Blogs, Städtehomepages, Tripadvisor Empfehlungen und fahre da meistens 2-gleisig. Einmal schreibe ich mir Ideen in mein Bujo und dann markiere ich mir diese Ideen auch in einer Offline-Karten App (Ulmon). Diese offline-Karten app hat GPS-Funktion bei der man Orte markieren kann, in Listen sortieren und Notizen zufügen kann. Eigentlich eine coole Idee, dieses mal hat sie nicht richtig funktioniert, da in den Karten nur die "Touristenhochburgen" offline verfügbar waren. Aber für große Städte wie Miami und Key West klappte das super.

Da wir uns auch mal treiben lassen wollten haben wir die Hotels und auch den Park zwar gebucht, alles andere aber am Morgen entschieden, und ich hatte dann zu jeder Idee ein paar Möglichkeiten parat aus denen wir dann ausgesucht haben.



Und weil man ja auch ein bisschen was vergisst, wenn man soviel erlebt, haben wir uns abends zusammen gesetzt, den Tag revue passieren lassen und ich habe das dann eingetragen. Ich mag das ja sehr gerne, denn jeder findet ja was anderes als das "Besteste"
















Falls ihr nicht über die Planung, sondern auch die Tour lesen wollt:
Teil 1: Orlando & Westküste
Teil 2: Everglades & Keys
Teil 3 Miami/ Miami Beach

Das Kleingedruckte: Alles im Post ist selbst erlebt und bezahlt. Wenn Werbung, dann aus Überzeugung und ohne Gegenleistung.


verlinkt bei:
Hot
*Creadienstag
DingsvomDienstag
Urlaubslinkparty

Freitag, 2. August 2019

Hotelsuche (in Florida)

Hallo meine Lieben,

in den letzten Wochen habe ich euch von unserem Trip durch Florida erzählt, ich war überrascht wie viele den Bericht gelesen haben, obwohl es nicht um Nähen ging, und ich auch nicht wirklich verlinkt hatte. Das hat mich sehr gefreut! Auch einige Nachrichten per Email haben mich erreicht, und da diese eigentlich alle die gleiche Frage hatten, gibt es diese und nächste Woche, noch zwei weitere Posts zum Thema Florida.




Aber nicht mit Fernweh Fotos, sondern eher mit organisatorischen Details:

Heute geht es um Hotels, oder eher: Wie habe ich unsere gefunden.

In Zeiten von Booking, Airbnb usw, ist das auf der einen Seite sehr einfach Hotels an sich zu finden, die Frage ist viel mehr, wie findet man die richtigen?

Zuerst sollte man sich überlegen, was einem wichtig ist.
Pool? Frühstück? Kinderbetreuung? im Zentrum? oder ruhig? und sich dann durch die Angebote durchhangeln.

Uns sind folgende Dinge wichtig:
Wir mögen Bettenbunker nicht so sehr und ziehen kleine Familienhotels vor.
Wir brauchen keine Luxusausstattung aber sauber muss es sein.
Gerne mit Frühstück, wobei uns Müsli, Nutellasemmel und Kaffee reicht.
SAFE! Der ist absolut wichtig, ich mag nämlich die Pässe nicht im Zimmer rumliegen lassen.

Erstmal suche ich direkt nach Hotels in Internet, wenn man ein bisschen runterscrollt und an den Werbeanzeigen vorbei, kommen da schon ein paar hübsche Hotels, die vielleicht garnicht bei den Suchmaschinen sind.

Wenn ich dann doch bei Booking und co lande habe ich den Preis immer erstmal niedrig angesetzt und viele Filter angegeben (Frühstück, Pool, Meernähe, Safe, Boutique Hotel) rausnehmen kann man den dann immer noch. Außerdem nur Bewertungen mit Sehr gut bis gut.

Wenn ich dann ein Hotel gefunden habe, dass unserer Vorgaben erfüllt und mir auf den Fotos gefällt kommt die Feinarbeit:
Ich schau mir die Lage und die Homepage an, und lese die besten und auch die schlechtesten Bewertungen. Und dann kommt es drauf an, die meisten schlechten Bewertungen ändern meine Entscheidung nicht. Wenn jemand ein Zimmer in einem Haus aus dem 16.Jahrhundert bucht, und sich dann beschwert dass die Wände schief sind, kann ich nur die Augen verdrehen, und wenn man seine Ruhe will, sollte man vielleicht nicht auf der Partymeile,/ in der Innenstadt buchen. Aber wenn ich mehrmals lese (einmal kann auch ein Versehen sein), dass das Zimmer unsauber ist, dann such ich doch weiter.
Tja und dann wird gebucht.

In Sarasota und Homestead haben wir uns 2mal für ein Motel entscheiden. Die Zimmer waren einfach ausgestattet aber neu renoviert und sauber, sogar mit Kühlschrank, direkt an der Strasse wo wir weiter wollten und MEGA GÜNSTIG!







Das Hotel in Key West war schnuckelig, sehr hübsch, aber halt auch um einiges teurer, aber hier wollten wir das Auto stehen lassen und zu Fuß unterwegs sein...





In Miami haben wir uns dann bewusst für ein Hotel weiter nördlich entschieden, weil ich bei meinem Favoriten (bei den positiven und negativen Bewertungen) mehrmals gelesen hatte, dass man "mitten im Partyzentrum" ist. Toll, wenn man Party machen möchte, mit 2 Kindern die ganze Nacht laut finde ich jetzt nicht so toll.

Bisher sind wir so immer ganz gut gefahren.
Wie sucht ihr ein Hotel, wenn ihr die Stadt/ Land nicht kennt?














Falls ihr mehr lesen wollt:
Hier geht's zum ersten Teil: Orlando & Westküste
Und hier zum zweiten Teil: Everglades & Keys
Und hier zu Teil 3: Miami/ Miami Beach

Das Kleingedruckte: Alles im Post ist selbst erlebt und bezahlt. Wenn Werbung, dann aus Überzeugung und ohne Gegenleistung.


verlinkt bei:

Freutag
 Urlaubslinkparty

Dienstag, 23. Juli 2019

Noch mehr Brotbeutel

Hallo meine Lieben,

hier steppt das Leben 1.0.
Deshalb entstehen hier gerad leider nur kleine Miniprojekte, obwohl ich doch so gern noch 2 Kleider nähen würde, bevor der Sommer zuende ist. Da ich dafür aber Ruhe und Zeit brauche müssen die wohl noch ein bisschen warten.

Wenn der Nähmaschinen-Entzug aber zu heftig wird, gibt es immer mal wieder einen Brotbeutel.





Der ist schnell genäht und immer wieder ein super Geschenk.


Seid ihr noch im Team Papiertüten oder habt ihr beim Bäcker euren Brotbeutel mit? Was sagen die in der Bäckerei dazu?










Die Eckdaten:
Plott ist von miri, da gibt es auch eine Anleitung, ich hab meine Beutel inzwischen aber angepasst.


verlinkt bei:
Hot
*Creadienstag
DingsvomDienstag
Öko? Logisch