Kopfzeile

Donnerstag, 28. September 2017

Ordnung ist das halbe Leben

Hallo meine Lieben,

Ich mag es eigentlich ordentlich, aber in meinem Nähzimmer ist es ganz oft unordentlich weil so viele Ideen rumliegen. Jedenfalls habe ich im Kampf gegen die Unordnung nicht nur meinem Wichtel ein Webbandhotel gezaubert, nein ich habe mir gleich auch eines gemacht.



Bei mir habe ich allerdings ein paar kleine Änderungen gemacht, und das Gummiband im Inneren nur jedes 2.Mal festgenäht, so passen sowohl breitere Bänder, als auch mal 3-4 neben einander ins Hotel, oder auch mal mehr als 1 Meter.





Und deshalb passen auch beinahe alle rein ;)


Bestickt mit ein paar Sommerblumen, auch wenn es jetzt schon mächtig herbstelt.


Die Eckdaten:
Schnitt Webbandhotel greenfietsen
Stickdatei: Rock Queen





Und hier nochmal beide Hotels zusammen. Ich hätte es euch ja auch gerne hübsch im Regal gezeigt, aber äh, da liegen grad so viele Ideen rum ;)


Mein Hotel schicke ich heute zu 


* Rums
* Taschen und Täschchen
*Stickfreuden
und weil es ein echt ungewöhnliches Innenleben hat (Pappe und Style Vill) auch zum  *Taschensewalong 2017




Dienstag, 26. September 2017

Vespatasche die Zweite

Hallo meine Lieben,

bereits im Sommer hatte ich euch meine Vespatasche gezeigt.
Daraufhin, hatte mich ein Bekannter angeschrieben, ob es die auch in "Jungstauglich" gäbe...
Aber sicher doch:





Der Schnitt ist die Retrotasche von farbenmix, auf 110% vergrößert. So passt alles was ein Kerl zum Baden braucht rein (Handtuch, Badehose, Trinkflasche)




Außerdem eine große Reißverschlusstasche, ein Fach fürs Handy und einen Karabiner für den Schlüssel.

Abgesetzt mit schwarzer Paspel

Die Eckdaten:
Schnitt Retrotasche farbenmix (vergrößert)
Stoff: Canvas gekauft bei: Pepelinchen
Taschenverschlüsse in Gunmetal von Snaply
Plottfolien: Plotteranne
Plottdatei: Art of Singer (freebie)


Was meint ihr? Jungstauglich oder?










verlinkt bei:
*HoTHandmade on Tuesday
* Taschen und Täschchen
Jahresprojekt Materialrevue (die Halterungen an den Seiten sind aus Kunstleder ;))

Freitag, 22. September 2017

Kreativbloggerwichteln 2017 und eine Rüge ;)

Hallo meine Lieben,

am Mittwoch habe ich euch ja schon gezeigt, was ich bekommen habe *klick*, heute geht es weiter mit meinem Wichtelpaket und außerdem muss ich mein Wichtelchen ein bisschen schimpfen ;)

Ich durfte Julia von Julibuntes bewichteln und wie ihr in meinen Teaser gesehen habt, hatte ich die Idee, ihr ein Weihnachtspaket zu schicken, allerdings war ich mir nicht sicher ob man im September ein Weihnachtspaket schicken kann/darf.

Also ganz ungeduldig auf die Teaserfreigabe von Kristina gewartet (die wieder alles super organisiert hat) und dann einfach durch die Blume gefragt...

Tja und dann....

...schreibt die liebe Julia:


Das hat mir leider so garnicht weiter geholfen *ggg*


Also weiter hin und her überlegt... am Ende habe ich mich doch dagegen entschieden.
Nicht weil ich mich nicht getraut habe, sondern weil es in der Woche, in der das Wichtelgeschenk entstanden ist, endlich mal Sommer war und dann hatte ICH keine Lust auf Weihnachten und so habe ich ihr ein punkiges Apfelpaket.... (oder ein apfeliges Punktepaket?) geschnürt

Langer Rede-kurzer Sinn, hier also mein Wichtelgeschenk für Julia.


Ein Webbandhotel nach dem Ebook von greenfietsen





Ein bisschen Tüdelkram





und natürlich die Apfelchips, die eigentlich in jedem meiner Wichtelpakete sind, weil ich sie einfach so gerne mag. Außerdem noch Servietten und ein Nadelkissen in Nähmaschinenform. Das ist aber so spät ins Paket gehüpft, da hab ich das Foto vergessen, das müsst ihr euch bei Julia anschauen.




Es hat wieder super viel Spaß gemacht und Julia, beim nächsten Mal bitte in bisschen deutlicher ;)









verlinkt beim:
*Freutag
Taschen und Täschchen
und weil es auch mit ziemlich ungewöhnlichen Materialien genäht wird (unter anderem Tonpapier), verlinke ich es auch beim *Taschensewalong 2017

Donnerstag, 21. September 2017

Lesefutter- Das Seehaus

Hallo meine Lieben,

am Dienstag habe ich euch schon den ersten Teil meiner Sommerlektüren gezeigt, leider ist der Post verschollen, ich versuche ihn wiederzufinden aber heute geht es erstmal weiter.








Titel: Mit jedem neuen Tag- Marc Levy




Klappentext:

Der hochkarätige und erfolgreiche Journalist Andrew Stilman, der bald heiraten wird, lernt eines Abends in einer Bar in Manhattan eine wunderschöne Frau kennen. Als er ein paar Wochen später, am 9. Juli 2012, wie jeden Tag joggen geht, wird er von hinten angegriffen. Das Letzte, was er spürt, bevor er zusammenbricht, ist ein durchdringender Schmerz im Rücken. Als er wieder aufwacht, schreibt man den 9. Mai 2012 – zwei Monate vor seiner Hochzeit, zwei Monate, bevor er seiner Frau das Herz brach. Von nun an hat er sechzig Tage, um seinen Mörder zu finden, sein Schicksal zu verändern – und die Liebe seines Lebens zu retten …

Darum geht's
Das Buch ist eine Mischung aus Fiktion, Spannung und Romantik.
Der Hauptperson im Buch - Andrew - wird im Juli überfallen und absichtlich lebensgefährlich verletzt. Als er im Krankenhaus aufwacht ist er sehr verwirrt, er ist zwei Monate vor seinem Überfall aufgewacht. Irgendwie hat er die Chance bekommen, seine Handlungen zu korrigieren, um den Überfall zu vermeiden. Denn er weiß, was passieren wird. Er möchte natürlich alles verändern, so dass der Überfall nicht passiert, und er nicht alles kaputt macht, hat aber gleichzeitig auch Bedenken, welche Folgen es haben wird, wenn er hier etwas ändert..

mein Fazit
Irgendwie ist das Buch gut, allerdings hatte ich etwas anderes erwartet, es ist mehr Krimi als Liebesgeschichte. Aber trotzdem war ich fasziniert, und es ist auf jeden Fall lesenswert 


Und jetzt mein Sommer-Lieblingsbuch *trommelwirbel*

Titel: Das Seehaus von Kate Morton



Klappentext:

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.

Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld. 


Darum geht's
In der Gegenwart, kurz vor dem Weltkrieg und in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhundert das sind die Zeitebenen in dieser Geschichte.
Während einer lauen Sommernacht zur Sommersonnenwende verschwindet ein kleines Kind auf einem Anwesen in Cornwall . Es taucht nie wieder auf.
In der Gegenwart findet eine Londoner Polizistin, Sadie , dieses mittlerweile verfallene Anwesen versucht hinter das Geheimnis dieses Verschwindens zu kommen und taucht dabei tief in die Geschichte der Familie ein.



mein Fazit
Ich mag die Bücher von Kate Morton. Die Zeitsprünge mögen nicht jedem liegen, ich finde es gut, es erhöht die Spannung und mit jedem Rückblick in die Vergangenheit bekommt man mehr Einblick in das Familienleben, nach und nach wird aufgedeckt, was es mit dem Verhalten der Eltern auf sich hat und wie alles zusammenhängt. Es macht das Buch einfach vielschichtiger. Natürlich stellt man Vermutungen an, was mit dem Bruder passiert sein könnte. Das Ende ist etwas konstruiert, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Perfekt für den Urlaub oder einen regnerischen Tag

Ach ja: Ich wurde gefragt, wo ich mein Lesefutter herbekomme. Da ich doch einen hohen Bücherverschleiß habe, kaufe ich nur die wirklichen Highlights. Das Meiste wird in der Bücherei geliehen. Früher noch ganz normal einmal in der Woche hin und Wälzer tauschen, hat sich unsere Bücherei glücklicherweise der Schwaben-onleihe angeschlossen, sodass ich jetzt meine Bücher online ausleihen kann und auf meinen Reader lade. (das geht soweit ich weiß mit dem Kindle leider nicht, mit allen anderen Readern schon) Und obwohl ich mich anfangs sehr gegen einen Reader gewehrt habe, weil ich den Geruch von Büchern einfach so mag, würde ich ihn jetzt nicht mehr missen wollen.

So und jetzt schau ich nochmal bei Ulrikes Buchwoche vorbei, eine Hülle für Bücher hatte sie die Woche schon gezeigt aber ich hoffe sie hat diese Woche noch eine Hülle für den Reader im Gepäck ;)






Mittwoch, 20. September 2017

Kreativbloggerwichteln 2017

Hallo meine Lieben,

heute ist es endlich soweit. Beim Kreativbloggerwichteln von Lunaju ist auspacken angesagt :)



Mein Paket hat eine Punktlandung hingelegt, denn es kam gestern Abend an. Da ich heute den ganzen Tag unterwegs bin, habe ich mir erlaubt, mir einen Kaffee zu gönnen und es direkt aufzumachen.




Ausgepackt habe ich:




Einen Eulenanhänger


  
Eine neue Scherenaufbewahrung, wie gut, denn meine habe ich letztens aus Versehen zerschnitten (und die gibt es jetzt auch mit Verschluss, cool), inklusive 2 Scheren



Eine Marmelade (Ist das Zwetschge/Feige/Dattel???), einen tollen Kaffee, beides werde ich am Wochenende probieren und freue mich da schon sehr drauf



und ein bisschen Süßkram, woher wusstest Du, dass hier klare Ansagen gemacht werden müssen. Der Lieblingsmann meinte, da er nicht explizit drauf steht, darf er beides ;)



Liebe Wichtelmama, vielen Dank für das Paket. Ich hab mich sehr gefreut. Die Gummibärchen sind schon halb aufgegessen (schmecken sogar, obwohl sie vegan sind meinen meine Kinder), Die Scherenaufbewahrung beherbergt meine heißgeliebten Stoffscheren und ich fiebere das Wochenende her, damit ich die Marmelade genießen kann.

Leider kann ich euch nicht sagen, wer meine Wichtelmama ist, denn sie hat sich weder AUF noch IN dem Paket zu erkennen gegeben. Auch in den Teasern bin ich nicht fündig geworden. Bitte gib Dich zu erkennen, damit ich weiß bei wem ich mich bedanke ;)

Und liebe Kristina, auch im 5.Jahr war es wieder eine Freude mitzumachen. Toll wie du immer erinnerst und am Ball bleibst. Ich freue mich aufs nächste Jahr und hoffe, du veranstaltest wieder Wichteln.





Dienstag, 19. September 2017

Lesefutter- meine Sommerlektüren 2

Hallo meine Lieben,

am Dienstag habe ich euch schon den ersten Teil meiner Sommerlektüren gezeigt, heute geht es weiter.








Titel: Mit jedem neuen Tag- Marc Levy




Klappentext:

Der hochkarätige und erfolgreiche Journalist Andrew Stilman, der bald heiraten wird, lernt eines Abends in einer Bar in Manhattan eine wunderschöne Frau kennen. Als er ein paar Wochen später, am 9. Juli 2012, wie jeden Tag joggen geht, wird er von hinten angegriffen. Das Letzte, was er spürt, bevor er zusammenbricht, ist ein durchdringender Schmerz im Rücken. Als er wieder aufwacht, schreibt man den 9. Mai 2012 – zwei Monate vor seiner Hochzeit, zwei Monate, bevor er seiner Frau das Herz brach. Von nun an hat er sechzig Tage, um seinen Mörder zu finden, sein Schicksal zu verändern – und die Liebe seines Lebens zu retten …

Darum geht's
Das Buch ist eine Mischung aus Fiktion, Spannung und Romantik.Der Hauptperson im Buch - Andrew - wird im Juli überfallen und absichtlich lebensgefährlich verletzt. Als er im Krankenhaus aufwacht ist er sehr verwirrt, er ist zwei Monate vor seinem Überfall aufgewacht. Irgendwie hat er die Chance bekommen, seine Handlungen zu korrigieren, um den Überfall zu vermeiden. Denn er weiß, was passieren wird. Er möchte natürlich alles verändern, so dass der Überfall nicht passiert hat aber gleichzeitig auch Bedenken, welche Folgen es haben wird, wenn er hier etwas ändert..

mein Fazit
Irgendwie ist das Buch gut, allerdings hatte ich etwas anderes erwartet. Es ist auf jeden Fall lesenswert 


Und jetzt mein Sommer-Lieblingsbuch *trommelwirbel*

Titel: Das Seehaus von Kate Morton



Klappentext:

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.

Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld. 


Darum geht's
In der Gegenwart, kurz vor dem Weltkrieg und in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhundert das sind die Zeitebenen in dieser Geschichte.
Während einer lauen Sommernacht zur Sommersonnenwende verschwindet ein kleines Kind auf einem Anwesen in Cornwall . Es taucht nie wieder auf.
In der Gegenwart findet eine Londoner Polizistin, Sadie , dieses mittlerweile verfallene Anwesen und versucht hinter das Geheimnis dieses Verschwindens zu kommen. und taucht dabei tief in die Geschichte der Familie ein.


Langsam erfährt man die Geschichte von Alice, ihrer Mutter und auch von Sadie der Polizistin.

mein Fazit
Ich mag die Bücher von Kate Morton. Die Zeitsprünge mögen nicht jedem liegen, ich finde es gut, es erhöht die Spannung und mit jedem Rückblick in die Vergangenheit bekommt man mehr Einblick in das Familienleben, nach und nach wird aufgedeckt, was es mit dem Verhalten der Eltern auf sich hat und wie alles zusammenhängt. Es macht das Buch einfach vielschichtiger. Natürlich stellt man Vermutungen an, was mit dem Bruder passiert sein könnte. Das Ende ist etwas konstruiert, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Perfekt für den Urlaub oder einen regnerischen Tag

Ich wurde gefragt, wo ich mein Lesefutter herbekomme. Da ich doch einen hohen Bücherverschleiß habe, kaufe ich nur die wirklichen Highlights. Das Meiste wird in der Bücherei geliehen. Früher noch ganz normal einmal in der Woche hin und Wälzer tauschen, hat sich unsere Bücherei glücklicherweise der Schwaben-onleihe angeschlossen, sodass ich jetzt meine Bücher online ausleihen kann und auf meinen Reader lade.
















verlinkt bei:
* Ulrikes Buchwoche

Sonntag, 17. September 2017

Lillestoff-Festival 2017

Hallo meine Lieben,
Lange darauf hingefiebert,  und  nun schon wieder vorbei... Das #lillestofffestival in Langenhagen.

Die Aufregung beginnt schon, wenn die Tickets online gehen, das Adrenalin geht durch die Decke, man hat alle verfügbaren Geräte um sich, um den überlasteten Server zu überlisten und fühlt sich wie nach nem Marathon wenn das Ticket tatsächlich bezahlt ist und die Bestätigungsemail im Posteingang...

Der Stress wäre bestimmt halb so groß, wenn sich alle vorher überlegen ob sie auch kommen können, denn der Handel, Tausch der Tickets und Workshops beginnt in der Facebook Gruppe zum Festival quasi mit dem Verkaufsstart der Tickets und steigert sich, je näher das Festival rückt. Versteht mich nicht falsch, es kann immer was dazwischen kommen, aber, dass die Uroma Geburtstag hat, oder man da keinen Urlaub bekommt,  weiß man doch vorher,  oder?

Dann kommt das Wochenende endlich.i
Ich bin dieses Jahr mit dem Zug angereist, weil ich meine Nähmaschine mit genommen habe (würde ich nicht mehr machen, also die Maschine mitnehmen dazu später mehr) sie hat es super überlebt in meiner Tasche.



Schlafen durfte ich bei einer lieben Freundin, Steffi nochmal tausend Dank, und am Abend konnten wir schon mal gemütlich ratschen.




Samstag morgen,  etwas müde, die Fahrt nach Langenhagen. Wir waren knapp vor neun da, die Schlange da schon nicht kurz, aber nach uns kam erst das dicke Ende...




Fast eine Stunde haben wir gebraucht, bis wir drinnen waren. Die Idee mit dem Barcode auf der Rechnung war zwar gut, aber leider war er bei vielen nicht lesbar, sodass es recht lange gedauert hat.



Mit einer Goodiebag Tüte (wie immer kann man es nicht allen rcht machen, ich find die Sachen alle gut :)) ging es zu unserem Nähtisch und zum großen Hallo mit meinen Nähfeen,  die der Hauptgrund für meine 8std. Zugfahrt waren.



Das war übrigens drin in meinem Goodiebag

Beim ersten Trip vor 2 Jahren waren viele tolle Stoffe gleich ausverkauft, deshalb erstmal Stoffe shoppen. Was toll war, dieses Jahr gab es auch die Wühlkisten,  die es wohl auch beim Lagerverkauf gibt. 1kg Jersey für 19Eur, da kann man nicht meckern (und ein kg ist nicht so wenig...)


meine Ausbeute
Das blaue Paneel aber ich regulär gekauft, die anderen Stoffe sind aus der Wühlkiste.

Dann erstmal wieder anstehen um den Stoff zu wiegen und nochmal anstehen um zu zahlen, Ratschen, sich gegenseitig auf den neuesten Stand bringen, umschauen, den ersten Kaffee (Oder besser Matcha den hab ich probiert, muss ich aber nicht nochmal haben) und die Fotobox gestürmt



So verging der Vormittag im Flug.

Gegen Mittag haben wir die Maschinen aufgebaut. Das Mittagessen hab ich ausfallen lassen, die Schlange war einfach zu lang. Dafür 2 sehr leckere Stücke Kuchen und Kaffee, reicht auch.

Den Nachmittag habe ich mit Nähen verbracht, was schade ist, denn so konnte ich die Mädels gar nicht richtig genießen und auch  durch die Reihen bin ich nicht geschlendert und hab mich inspirieren lassen...Richtig konzentrieren konnte ich mich aber auch nicht, und so war die Kosmetiktasche nach dem Schnitt von mamalü ein Kampf. Wenigstens 1 ist fertig geworden (zugeschnitten hatte ich vier).




Wie gesagt, würde ich so nicht wieder machen. Wenn man nur einen Tag da ist, gibt es viel zu viel anderes zu tun.

Um 6 haben wir zusammen gepackt und es ging ab zum Italiener,  weiter ratschen und lecker essen. Und dann hieß es schon wieder Abschied nehmen.


(Photo von Annette Schütte Fotografie)


Tja und jetzt sitze ich schon wieder im Zug, lasse das Wochenende Revue passieren und kann dank W-lan direkt den Post schreiben...


Mein Fazit:
Am Wochenende hieß es vor allem : anstehen.
Während ich es an der Stoffkasse und beim wiegen noch verstehe, fand ich es am Eingang ungemütlich (die Türen wurden erst um 9.30 geöffnet, obwohl es 9uhr hieß ) und beim Mittagessen einfach unmöglich. Soweit ich es erkennen konnte gab es 2 mal 3 Stationen mit warmen Essen, aber nur 2 Personen die ausgegeben haben, warum das so war weiß ich leider nicht.
Sehr schade fand ich, dass es dieses Jahr nicht die personalisierten Namensschilder gab. Es war schön, bei einer Unterhaltung zu wissen, mit wem man spricht, ohne extra fragen zu müssen, außerdem wusste man, wo man die Bilder aus der Fotobox packen soll, und es ist eine schöne Erinnerung, ähnlich wie eine Medaille. Meine "Medaille" von 2015 hängt im Nähzimmer, eine 2. hätte sich da gut gemacht.
Dass der Becher  diese Jahr 14Eur kostete fand ich heftig, ich muss sagen das war mir zu viel. (Vor 2 Jahren war er im Goodiebag und der Eintrittspreis war wesentlich niedriger.) Da kam dann der Schwab in mir durch und ich hab ihn nicht gekauft...
Der Stoff im Goodiebag wurde diesmal nicht extra produziert, auch irgendwie schade, dafür werde ich den dieses mal wohl tatsächlich vernähen. 

Toll war wieder der Austausch mit Näh begeisterten, sich inspirieren lassen und die Wühlkiste. Die 3 Fotoboxen haben dieses Jahr das ganze wesentlich einfacher gemacht, Kuchen und Kaffee waren wieder extrem lecker.

Wie gesagt, das nächste Mal würde ich die Maschine nicht mitnehmen, es ist den Aufwand nicht wert finde ich und man verpasst das ganze "drumherum herum" vor allem wenn man wie ich nur 1 Tag da ist. Aber es war wieder ein tolles Wochenende, auch wenn es anstregend und laut ist.



 

verlinkt bei:
*Nähzeit am Wochenende

Freitag, 15. September 2017

Freutag

Hallo meine Lieben,

Ich merke gerade, dieses Jahr waren es ganz schön wenig Freutage, bei denen ich dabei war... 

Dafür heute mit xxl-Freude!!!!

Es ist soweit, heute fahre ich endlich zum Lillestoff-Festival. Ich zähle schon die Minuten bis sich in den Zug steige.




Gestern abend musste ich nochmal eine Nachtschicht einlegen, denn obwohl ich zuschneiden und co schon im August auf der To-Do-Liste hatte habe ich dann doch erst in letzte Minute zugeschnitten (war eigentlich klar ;))




Ich möchte ein paar Kosmetiktaschen nach Katis (malamue) Lettering-Taschen- Ebook nähen. Mit Taschen kenn' ich mich aus, da kann ich auch nebenher ratschen ;) 4 Stück sind zugeschnitten, mal sehen wieviele fertig mit nach Hause kommen. 

Jedenfalls ist alles gepackt und heute mittag gehts los :)
Wenn ihr mitkommen wollt, dann folgt mir doch über Instagram.

Und wenn ihr selber da seid: Ich bin die im fröhlichen schwarz mit Rückenausschnitt, ich freu mich wenn ihr mich ansprecht!


 



Ich freu mich!!!

Edit* im Zug bin ich über eine Weihnachtsaktion gestolpert,  bei der ich gern mitmachen möchte, bei
http://zumnaehenindenkeller.de. Details,  wenn ich daheim bin